0
Futterplatzerl.com hat 4,90 von 5 Sternen | 302 Bewertungen auf ProvenExpert.com
► Die Pflege der Hufe

Es ist noch gar nicht so lange her, da war man der Meinung, den Pferden etwas Gutes zu tun, wenn man ihre Hufe regelmäßig neu mit Eisen versorgte. Heute weiß man, dass ein gesunder Huf keine Eisen benötigt. Im Gegenteil, gerade durch das starre Hufeisen wurden viele Hufkrankheiten erst hervorgerufen.

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht, der Huf ist nicht so starr, wie er sich augenscheinlich präsentiert. Er hat eine natürlich Bewegungsmöglichkeit, die perfekt auf jede Gangart abgestimmt ist. Wird der Huf belastet, fängt er den Druck auf, indem er sich spreizt. Das schont die Gelenke und Blutgefäße in den Beinen, weil durch das leichte Nachgeben und Spreizen, der Hufaufschlag abgefedert wird. Wenn man sich jetzt vorstellt, dass unter dem Huf ein festes Eisen angebracht ist, dann wird sofort klar, dass die Federwirkung verpufft, weil der Huf nicht nachgeben kann. Die Folge sind harte Stöße und Vibrationen bis hinauf in den Brustkorb.

Tatsächlich ist der Huf ein nachwachsendes Körperteil und natürlicherweise so konzipiert, dass er sich abnutzen soll! In freier Wildbahn, wo die Pferde auf vielen verschiedenen Untergründen laufen, um zu grasen, geschieht dies ganz natürlich und von allein. Unsere Reitpferde können dies bestenfalls im Sommer auf der Weide tun. Aber hier reibt sich der Huf nicht so ab, wie er es sollte. Denn das Gras und der Boden sind immer gleichmäßig weich. Wer ausreichend Platz hat, sollte bei der Einrichtung eines Offen- oder Bewegungsstalles unbedingt dafür sorgen, dass das Pferd sich über verschiedene Bodenarten bewegen kann.

Um trotzdem einen gesunden Huf zu erhalten, ist es wichtig, dass die Hufe regelmäßig inspiziert und gepflegt werden. Man kann als Faustregel sagen, dass ein Pferdehuf durchschnittlich 10 mm im Monat wächst. Das ist je nach Bewegung und Reitverhalten natürlich unterschiedlich. Mindestens einmal im Monat aber sollte überprüft werden, ob Horn entfernt werden muss und wieviel. Dabei wird der Huf von Hand in seine natürliche Form gebracht und auf Schäden und Krankheiten untersucht. Grundsätzlich sollen die Hufe vor und nach jedem Ausritt überprüft werden. Auch schadet es nicht die Hufe bei der Gelegenheit auszukratzen. Nur so entdeckt man eingetretene Fremdkörper früh genug, bevor sie in das weiche Gewebe einwandern können, und dort schmerzhafte Entzündungen auslösen.

Nicht zuletzt gehört zur Hufpflege auch eine gesunde ausgewogene Ernährung. Denn die Hornproduktion kann nur gut funktionieren, wenn der Organismus des Pferdes optimal mit allen Vitaminen und Mineralien versorgt wird, die er braucht, um feste Hornzellen zu bilden. Es gibt einige Krankheiten, die durch falsche Hufpflege entstehen.

 Weiter 

Texte, Bilder und Grafiken dieser Seiten unterliegen europäischem und weltweitem Urheberrecht.

Unerlaubte Verwendung, Reproduktion oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten werden sowohl straf- als auch zivilrechtlich verfolgt.
© 2019  FUTTERPLATZERL  -  HORSEFEED BOX
®  -  FUTTERKISTE® Alle Rechte vorbehalten.

Dieser Shop wurde mit customify.de erstellt